Blog

10 Fakten über Facebook für das Jahr 2020

Facebook wird dieses Jahr – 2020 – 16 Jahre alt. Als 2004 der Startschuss für das soziale Netzwerk viel, hätte wohl auch Mark Zuckerberg nicht geglaubt, wo er sich knapp 1 1/2 Jahrzehnte später wiederfindet. 

Seitdem hat Facebook viele Höhen und Tiefen durchlebt, nach Datenskandalen und User-Registrierungseinbrüchen galt Facebook fast als ausgestorben. Aber, weit gefehlt.

Auch, wenn heute viele weitere soziale Netzwerke weitaus schneller wachsen als Facebook, so bleibt es doch das Netzwerk mit den meisten Usern weltweit. Und damit auch für Content Creator, Unternehmen und Influencer eine absolut wichtige Plattform.

Zeit für uns, die 10 wichtigsten Fakten des sozialen Netzwerks einmal zusammenzufassen.

Fakt #1
Facebook hat aktuell (Stand 01/2020) etwa 2,4 Milliarden aktive Nutzer monatlich. Also mehr als Instagram (1 Mrd.), TikTok (500 Mio.), Twitter (330 Mio.), Snapchat (294 Mio.) und Pinterest (265 Mio.) zusammen.

Fakt #2
Facebook ist damit die weltweit meistbesuchteste Website.

Fakt #3
Die Altersverteilung für Facebook sieht wie folgt aus. Im Alter von 18-24 Jahren sind 76% registriert, 25-29: 84%, 30-49: 79%, 50-64: 68% und bei den über 65-jährigen sind es immerhin noch 46%.

Fakt #4
Facebook-User verbringen im Schnitt 38 Minuten täglich im sozialen Netzwerk.

Fakt #5
74% aller aktiven User loggen sich täglich ein.

Fakt #6
52% aller erwachsenen Amerikaner lesen über Facebook Nachrichten.

Fakt #7
Über 300 Millionen User nutzen die Facebook Stories täglich.

Fakt #8
Der durchschnittliche Facebook-User liked monatlich 13 Posts.

Fakt #9
Der durchschnittliche Facebook-User klickt auf 11 Werbeanzeigen pro Monat.

Fakt #10
Die durchschnittliche Engagement Rate für Posts liegt bei 3,6%.

Über den Autor
Portrait Nicolai Feuerschütz Community Management Kontakt Social Media-Agentur internetauftritt website bauen design gestaltung

Nicolai A. Feuerschütz ist seit über 10 Jahren in den sozialen Netzwerken aktiv, unterstützt Unternehmen und ist als Dozent und Speaker in Hochschulen und auf Konferenzen ein geschätzter Gast.

Zudem ist er Gründer und Inhaber der Social Media-Agentur FeuerschuetzMarketing mit Sitz in der Region Hannover.

Verschwinden die Instagram-Likes nun?

Im Laufe des Jahres 2019, um April herum, startete Instagram in acht Ländern (größtenteils in Südamerika) einen Test, bei dem bei einer unbestimmten Zahl an Usern die Like-Zahlen verborgen wurden. So konnte der User zwar Posts auslesen und die Insights vollumfänglich abrufen, die Follower konnten jedoch keinen Schluss mehr auf die Reichweite des Bildes ziehen. 

Diesen Test weitete Instagram ein paar Monate später noch weiter aus. Damals schlug dies große Wellen, auch Medien abseits der branchennahen Sites und Magazine berichteten. Und auch unter Influencern gab es Unruhe, denn sie vermuteten Reichweiteneinbußen, Reputationsrückgänge und weniger Anfragen von Unternehmen. (Nunja, dazu gleich mehr weiter unten.)

Inzwischen kehrte wieder mehr Ruhe ein und der vermutete Roll-Out auf alle User seitens Instagram blieb vorerst aus.

Nun hat sich jedoch Vishal Shah zu Wort gemeldet. Der Leiter des Produktmanagements bei Instagram hat – wenn auch nur wenige – Einblicke in den Test gewährt und die Hintergründe dazu erklärt. Bisher offiziell geäußert hatte sich Instagram dazu nicht.

Der Vorschlag bzw. die Idee zu dem Test, Likes zu verbergen, kam von einem Entwicklerteam, das sich bei den Usern umhörte und feststellte, dass die Like-Zahlen Usern bei der Content-Erstellung erheblich unter Druck stellten. 

Shah sagte dazu: “If people were deleting the stuff that they posted to feed because they felt like they were competing with themselves [or] they were competing with public figures and celebrities and influencers that they felt they could never be on an even playing field, we thought this was one of the most effective ways to even that playing field and remove some of that pressure for performing.”

Die öffentliche Angabe von Likes unter einem Beitrag sei früher ein wichtiger Richtwert, eine Art Norm, für den Erfolg eines Posts gewesen.
Heutzutage sind es aber ganz andere Faktoren und mit Einführung der Instagram Stories auch ganz andere Formate, die heute bedient werden.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Hype Auditor – einem unserer Partnertools – zeigte jedoch, dass gerade Influencer mit dem Test zu kämpfen hatten/haben.

Instagram-Accounts mit 100.000 – 1 Million Follower mussten teilweise einen Rückgang der Engagement Rate (also den Interaktionen auf einem Beitrag) in Höhe von knapp 30% verschmerzen. 

Wir von FeuerschuetzMarketing sind der festen Überzeugung, dass Likes und Followerzahlen nicht mehr aussagekräftig sind: In Zeiten, in denen Likes und Follower einfach gekauft werden können, sind neue Faktoren, authentische Messpunkte, gefragt.

Ob und inwiefern nun alle Likes auf Instagram verschwinden, ließ Vishal Shah unbeantwortet. Dass sich das Verbergen von Likes positiv auf die Darstellung der User auswirke, sei aber ein wichtiger Indikator für die zukünftige Ausrichtung…

Über den Autor
Portrait Nicolai Feuerschütz Community Management Kontakt Social Media-Agentur internetauftritt website bauen design gestaltung

Nicolai A. Feuerschütz ist seit über 10 Jahren in den sozialen Netzwerken aktiv, unterstützt Unternehmen und ist als Dozent und Speaker in Hochschulen und auf Konferenzen ein geschätzter Gast.

Zudem ist er Gründer und Inhaber der Social Media-Agentur FeuerschuetzMarketing mit Sitz in der Region Hannover.

Instagram-Nachrichten am PC abrufen

Endlich, endlich, endlich ist es soweit: Instagram testet aktuell die Nachrichten-Funktion auf dem Desktop. Damit sind Instagram Direktnachrichten dann per Web App abrufbar. Bisher war es lediglich möglich, Direktnachrichten in der App, also auf dem kleinen Bildschirm des Smartphones ablesen zu können.

Damit ist nun Schluss. …zumindest bei einigen Usern. (Wir gehören leider noch? nicht dazu.)

Bereits im Oktober 2019 hatte Jane Manchun Wong herausgefunden, dass sich in Richtung Instagram Direktnachrichten etwas tut, lange blieb es bis dato jedoch still um das von vielen sehnsüchtig erwartete Feature. Wenn die Testphase erfolgreich war und das Feature durch Instagram ausgerollt wird (so etwas kann durchaus einige Monate dauern), dann wäre es zukünftig möglich, auf Instagram-Nachrichten direkt am Computer oder über die Web-App zu reagieren.

Wer über kein Business-Konto verfügt und nicht über die Facebook Seiten den Instagram-Account verwaltet, hat dazu aktuell (noch) nicht die Möglichkeit.

Über den Autor
Portrait Nicolai Feuerschütz Community Management Kontakt Social Media-Agentur internetauftritt website bauen design gestaltung

Nicolai A. Feuerschütz ist seit über 10 Jahren in den sozialen Netzwerken aktiv, unterstützt Unternehmen und ist als Dozent und Speaker in Hochschulen und auf Konferenzen ein geschätzter Gast.

Zudem ist er Gründer und Inhaber der Social Media-Agentur FeuerschuetzMarketing mit Sitz in der Region Hannover.